Wenn es draußen heiß ist, schreit es aus der Küche „Antipasti“ und hier kommt ein Rezept aus Sardinien, welches mir freundlicherweise Angelo Follesa „gesteckt“ hat – aber nicht nur das – er hat mir sogar eine Flasche sardisches Olivenöl geschickt („das muss sein“) um mir den perfekten Insalata di Polpo, Finocchio e Sedano con aceto profumato zu ermöglichen. Mit dem Öl bin ich nun angefixt … ich will sofort 10 Liter von dem Zeug haben! Ich habe sofort verstanden, weshalb Angelo sagte, dass es unbedingt sardisches Olivenöl sein muss, als ich es probierte. Das Öl hat eine nussig-pfeffrige Wärme und ist so ganz ohne grasige Noten und so kommt dieser Polposalat auch völlig ohne Chilies aus.

Polpo, Pulpo, Krake, Oktopus – man muss vor der Zubereitung keine Scheu haben. Wie es geht, habe ich bereits früher auf meinem Blog TheMaskedChef beschrieben, aber es gibt auch eine brauchbare Convenience-Version (Link direkt zum Artikel). Der ist fertig gegart, braucht nur noch ausgepackt und geschnitten zu werden und steht dem selbst zubereiteten Kraken kaum nach.

Ein richtiges Rezept hatte ich von Angelo nicht bekommen, es war eher „nur“ die Zutatenliste, aber das macht nichts – unsere Leser bekommen natürlich das komplette Rezept, weil Tommy ein klein wenig kochen kann und mit ziemlicher Sicherheit alles richtig gemacht hat 😉

Insalata di Polpo, Finocchio e Sedano con aceto profumato

Für Vier:

1 Polpo (oder 2 Packungen fertig gegarter Polpo)
½ große Fenchelknolle
½ Staudenselllerie
3 Schalotten (alternativ 2 rote Zwiebeln)
3 Lorbeerblätter (vorzugsweise Berglorbeer – die sind sehr geschmacksintensiv)
Maioran (am besten frische Majoranblätter – ca 1 EL – oder gefriergetrocknet, zur Not)
3 Knoblauchzehen, geschält und in feine Scheiben geschnitten
6-7 EL aromatischen Weinessig (italienischen hatte ich nicht – aber Banyuls-Essig passt)

Saft einer Zitrone
1 TL Wacholderbeeren, angedrückt
1 TL schwarze Pfefferkörner
6-7 EL sardisches extra vergine Olivenöl
1-2 TL Meersalz

Den Essig mit dem Zitronensaft in eine kleine Schüssel geben und die Lorbeerblätter, die angedrückten Wacholderbeeren, Pfefferkörner, Salz und den Knoblauch darin eine Stunde zugedeckt ziehen lassen. Wenn getrockneter Majoran verwendet wird, den ebenfalls mit ziehen lassen (frische Majoranblätter sollten erst am Schluss über den Salat gestreut werden).

Vom gewaschenen Fenchel den Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Sellerie ebenfalls waschen, leicht schälen (um die langen Fasern zu entfernen) und schräg in ca. 1,5 cm Stückchen schneiden. Schalotten oder rote Zwiebeln schälen und in 0,5 cm beite Streifen schneiden. Polpo in ca. 2 cm Stücke schneiden und zusammen mit den anderen Zutaten in einer Schüssel vermengen. Den Essig/Zitronensaft mit der „Einlage“ darüber gießen und gut umrühren. 15 min ziehen lassen, dann das Olivenöl darüber geben und mit Sellerieblättern und Fenchelgrün garnieren. Mit Weißbrot servieren.

Keep cookin‘.

Kommentar verfassen